Die Swarovsky-Republik

Österreich ist keine Bananenrepublik, denn Bananen wachsen im heimischen Klima nicht. Österreich ist eine Swarovsky-Republik. So bieder und durchschnittlich Politiker in der Öffentlichkeit wirken, in ihren Geldbörsen funkelt und strahlt es. Sie schmücken ihre Absicht mit festen Werten, die Beziehungsnetzwerke, welche vermitteln, aufbereiten und stets zur rechten Zeit am rechten Ort tätig werden, beraten und kassieren, sind nicht zufällig, sondern regelmäßig und wohlgeordnet – wie Kristallgitter.

Welche der heutigen Minister erfüllen gerade welche Bitten, kommen ihren Verpflichtungen und Regungen nach? Es ist schwer zu glauben, dass alle Verfehlungen ausschließlich in der Vergangenheit liegen sollen, so abrupt kann ihr Ende gar nicht gewesen sein, dass nicht auch heute noch zumindest Nachwirkungen Verwerfungen erzeugen. Und womöglich noch Schlimmeres. Ich hielt nie etwas davon, Politiker pauschal zu verurteilen, mit der Stimme des Mobs und des Boulevards mitzuheulen, zu billig und ungerecht erschien mir diese Vorgangsweise. Macht und Einfluss korrumpieren, seitdem es schriftliche Aufzeichnungen gibt, zeugen sie davon, aber dass nicht nur in der zweiten und dritten Reihe die Täter mit Unschuldsmiene sitzen, dass vielmehr auch illustre Reihen prominenter Politiker ersten Ranges, quer durch die Abgeordnetenbank, ihr persönliches Anliegen auf so breiter Fornt betreiben und nicht als Einzelfälle, sondern als gewerbliche Regelmäßigkeitsvertreter der Geld- und Golddiebszunft zu betrachten sind, ist eine Dimension, welche sich anschickt, die zweite Republik allmählich in die Luft zu sprengen.

Anfang der 90er Jahre wurde in Italien die bestehende politische Ordnung aufgrund von Korruption und widerlichen Vorgängen regelrecht hinweggefegt.  Die römische Republik der Antike zerbrach nach vielen gewaltsamen Kämpfen, die zwischen Marius und Sulla begannen und sechzig Jahre später mit der Ernennung von Octavian zum Princeps mit Ehrennamen Augustus endeten. Es gibt keine Regel, die sicherstellt, dass Demokratien ewig dauern, es ist vielmehr evident, dass sie die Ausnahme sind, sonst hätte es sie nicht zu verschiedenen Zeiten in verschiedenen Ländern jeweils nur begrenzt gegeben.

Von unsicheren Zeiten profitieren Kriegsgewinnler und rücksichtslose Gesellen, soviel steht charakterlich fest. Welche der rüden Machtkannibalen am Ende mit Lorbeerkranz für ihre Verbrechen belohnt werden, steht noch lange nicht fest, die Geschichte hat einen langen Atem und Niedergang kann langsam, schmerzvoll und mit ungeahnten Piroutten verbunden sein.

Es muss sich jedenfalls etwas ändern, sonst frisst die Republik ihre Kinder.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: