Atemschaukel

Atemschaukel,  von Herta Müller, erschien 2009, in dem Jahr, in dem sie den Nobelpreis erhielt. Es ist aus zwei Gründen ein besonders außergewöhnliches und bemerkenswertes Buch.

Sie berichtet aus der Ich-Perspektive von der Deportation eines jungen Rumänisch-Deutschen, der gegen Ende des zweiten Weltkriegs, wie viele seiner Generation, aus Siebenbürgen in ein sowjet-ukrainisches Arbeitslager verbracht wird. Und diese Geschichte erzählt sie mit einer besonderen Intensität, welche über die die übliche sogenannte Lagerliteratur weit hinausragt. Ja, sie hatte großartige Unterstützung, die Erinnerungen von Oskar Pastior,  Lyriker, auf dessen Erleben die Geschichte größtenteils aufbaut. Sogar auf Quarthefte mit seinen Aufzeichnungen konnte sie zurückgreifen, was notwendig wurde, da er bereits 2006 verstarb.  Trotzdem ist das Buch schon alleine deswegen ein Meisterwerk, weil es ihr gelingt, dieses Geschehen so verdichtet darzustellen, als wenn es ihre eigenen Erinnerungen wären, die sie für uns festgehalten hat.

Der zweite Grund dieses Werk zu lesen, lässt sich nicht in einem einzigen Satz beschreiben, denn er setzt sich aus den vielen phantastischen Sätzen dieses Buches zusammen, die einen erschrecken und entführen, absonderliche Satzgebilde, poetische Konstruktionen, die ihresgleichen suchen, die mich beim Lesen richtiggehend haben zittern lassen. Am liebsten hätte ich zeitweise vor Erstaunen ausgerufen, so ungewöhnlich und gleichzeitig schön waren die gefundenen Benennungen, welche einen tief in das Lagerleben eintauchen lassen.

Die Atemschaukel ist ein Delirium und was für eins. Ich hebe den Blick, da oben stille Sommerwatte, die Stickerei der Wolken. Mein Hirn zuckt mit einer Nadelspitze am Himmel fixiert, besitzt nur noch diesen einen festen Punkt. Und der phantasiert vom Essen. Schon sehe ich die weißgedeckten Tische in der Luft, und der Schotter knirscht mir unter den Füßen. Und die Sonne scheint mir hell mitten durch die Zirbeldrüse. Der Hungerengel schaut auf seine Waage und sagt: Du bist mir noch immer nicht leicht genug, wieso lässt du nicht locker.

Ich könnte viele andere solche Stellen zitieren, großartige Literatur, man kann das Buch zufällig aufschlagen, fast auf jeder Seite wird man Sätze finden, welche die Wirklichkeit einspinnen und auf eine unsagbare Ebene bringen, Wort-Collagen, welche dem Leser lange in Erinnerung bleiben werden.

Advertisements

ein Kommentar

  1. Normalerweise kann ich mit Lagerliteratur ja nichts mehr anfangen. Es wird einfach zuviel „Erinnerungsarbeit“ in der deutschsprachigen Literatur geleistet. So wie sich das anhört, könnte ich für ‚Atemschaukel‘ aber durchaus eine Ausnahme machen und mal wieder ein Buch über die Zeit lesen…

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: