Ein Apfel kommt selten allein

apfelkind

Screenshot apfel-kind.de

Schaut doch eigentlich ganz harmlos aus. Ein Apfel als nettes Symbol für ein Café. Dachte sich die Besitzerin des Lokals in Bonn wohl auch. Bis Anwälte von Apple  – nein, nicht die Schallplattenfirma der Beatles! -, sondern der Mac-Äpfel bei ihr vorstellig wurden, weil sie darin eine Bedrohung ihres Elektronik-Apfels sahen. Mit Hilfe des Markenschutzes und einer Armada von Anwälten kann man sich schon einiges leisten, wenn so ein Arbeitstag etwas langweilig wird. Immerhin wären sie bald zu einer Einigung bereit gewesen, da die Besitzerin nur Tassen und Kinderspielzeug mit dem Logo herstellen wollte, aber garantiert keine Unterhaltungselektronik. Allerdings hätte sie ein Schweigeabkommen mit unterschreiben müssen, was ihr dann doch zu weit ging. Sie ließ sich nicht unterkriegen, prozessierte – und inzwischen zog die Rechtsateilung von Apple ihre Klage zurück. Immerhin. Allerdings könnten sie die Klage jederzeit wieder aufnehmen. Was ihnen sicher wenig Sympathie verschaffen würde, eine Art von Marketing, das Apple wohl nicht notwendig hat.

Quelle:
Der Standard, 3.10.2012
apfel-kind.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: